Kontrabass-Unterricht

Der "Brummbass" steht heute an der Musikschule viel mehr im Fokus als noch vor 20 Jahren. Interessierte Kinder – übrigens immer mehr Mädchen – können sich heute schon mit vier bis fünf Jahren für die so faszinierend tief und körperlich schwingenden "vier dicken Saiten" entscheiden.

Auf einen Stuhl müssen sie dazu entgegen landläufiger Meinung nicht mehr steigen, denn es gibt schon seit einiger Zeit Bässe in allen Größen. Die kann auch ein Vorschulkind schon selbst tragen, und ihr Klang ist trotzdem erstaunlich voll. Da ich selbst ja erst mit 21 Jahren zu "meinem" Instrument kam, freut mich diese Entwicklung besonders.

Mein Bassunterricht stellt künstlerische Selbständigkeit, Vorstellungskraft und funktionale Spieltechnik in den Mittelpunkt. Offenheit bei Lehrer und Schüler ist hierfür die wichtigste Grundlage.

Viele Übungen und Stücke für meine Schüler schreibe ich selbst, denn Kontrabass zu unterrichten ist ein ziemlich junges Berufsfeld. Hier bleibt es also interessant, und das schon deshalb, weil jeder Schüler etwas Eigenes mitbringt und etwas Besonderes braucht. Bassunterricht heute heißt nicht nur den Bogen von "Bruder Jakob" zu Jugend Musiziert, sondern auch vom "Hit the Road Jack"- Bass zur Schubert-Orchesterstimme zu spannen.

In der Pädagogischen Arbeitsgemeinschaft Kontrabass, an deren Gründung für Baden-Württemberg ich 2001 mitgewirkt habe, arbeiten wir daran, den Bassunterricht weiterzuentwickeln. Einmal jährlich treffen wir uns mit unseren Schülern im wunderschönen Barockkloster Ochsenhausen bei Ulm für ein gemeinsames Wochenende voller tiefer Töne.

Und auch hier sieht man wieder, dass der Kontrabass das ideale Instrument fürs Zusammenspiel ist...Ob Symphonierchester, Jazzband, Tangoensemble oder Rock´n´Roll-Combo - überall heißt es: Ohne Bass kein Spaß!

Michael Pöhlmann, Hindenburgstraße 2, 79102 Freiburg

Tel: +49 761 2020777 mail@michaelpoehlmann.de


Datenschutzerklärung


Gestaltung: Miriam Awe